Sonntag, 29. April 2018

21. Oberelbe-Marathon

Das war er nun also, der 21. Oberelbe-(Halb)-Marathon, sonnig, heiß und wieder mal perfekt organisiert. 
Mein 18. Halbmarathon in meiner erst 10-jährigen Läuferkarriere. (2008 war der OEM mein erster Wettkampf auf der 10 Km Strecke, 2009 bin ich beim OEM meinen ersten Halbmarathon gelaufen.)
Geplant hatte ich diesmal eine 1:50h, war mir aber nicht sicher ob meine Kondition reichen würde, da ich durch einen Sturz mit dem Fahrrad vor 2 Wochen noch etwas angeschlagen war. 
Zusammen mit 6 weiteren Laufgroupies der Laufgruppe Dresden machte ich mich in Pirna an den Start. Aus dem Startblock B heraus passte von Anfang an das Tempo der Mitläufer und pendelte sich zwischen 5:05 und 5:10/km ein, so dass nicht zu viele überholten oder überholt werden mussten. Mein Arbeitskollege Jan überholte mich in Heidenau, doch kurze Zeit später hatte ich ihn wieder eingefangen und blieb für einige Zeit kurz hinter ihm. Wir liefen relativ konstant knapp über 5:00min/km. Als Jan etwas langsamer wurde, zog ich vorbei und fing an, einige der vor mir laufenden Läufer einzusammeln, vor allem wenn ich mich voll auf meinen Laufstil konzentrierte. An jeder Verpflegungsstelle nahm ich 2 Becher Wasser oder Iso und nahm mir auch die paar Sekunden Zeit, ordentlich zu trinken. Am Blauen Wunder feuerte uns Peter an, der als Streckenposten die Laufstrecke frei hielt. In Höhe der Elbschlösser sah ich Marcel G. mit seiner Kamera in den Elbwiesen sitzen und winkte ihm zu. Danke für das schöne Foto.

Ab Km 16 ließ nun aber die Kraft merklich nach und die Wärme forderte ihren Tribut. Für den 18. Kilometer brauch ich sogar 5:26 min. Die Dresdner Altstadt kam in Sicht. Einen Kilometer vor dem Ziel holte ich dann endgültig die Kampfsau raus und mobilisierte die letzten Kraftreserven. Getragen von den Anfeuerungsrufen flog ich förmlich durch das Stadionoval und durchlief das Ziel nach 1:49:21.
Danke fürs Anfeuern! Ohne die zusätzliche Motivation hätten am Ende vielleicht die entscheidenden Sekunden für die Sub 1:50 gefehlt.
Resümee: Ich habe wieder zu meiner alten Form zurückgefunden!


Samstag, 24. März 2018

9. Schneeglöckchenlauf Ortrand

Nachdem ich bereits am 1. und 2. Schneeglöckchenlauf teilgenommen hatte, traf ich mich nun nach 7 Jahren Abstinenz mit insgesamt 13 Laufgroupies der Laufgruppe Dresden zum 9. Schneeglöckchenlauf in Ortrand. Angeboten wurden Laufstrecken über 6, 10, 15 und 30Km.
Nachdem wir am Dienstag zum Lauftreff noch durch Schnee und Flockenwirbel gelaufen waren,
überraschte der Sonnabend mit blauem Himmel, Sonnenschein und ca 9°C.
Die Kleidungswahl gestaltete sich schwierig, im Schatten war es kurzärmelig etwas zu frisch, im Sonnenschein langärmelig schnell zu warm. Die meisten entschieden sich für oben lang und unten kurz. 2 Laufgroupies (Nora und Rico) waren für 10Km gemeldet, 6 Laufgroupies (Kalle, René, Jens, ich, Stefan und Rita) für 15 Km und 5 Laufgroupies (Anne, Peter, Andreas, Lothar und Andrea) gingen auf die 30 Km Strecke.
Der Start befand sich auf dem Sportplatz in Ortrand vor der Sporthalle, das Ziel allerdings befindet sich in der Halle. Zum Einlaufen bot sich die Sandlaufbahn auf dem Sportplatz an. Ich hatte mich für die 15 Km Distanz gemeldet und großspurig eine Zielzeit von 1:15 angekündigt, aber so wirklich glaubte ich selbst nicht daran. Bei den letzten Trainingsläufen an der Elbe hatte ich mich auf dem letzten Drittel immer recht schwer getan.
Kurz nach 13 Uhr war der gemeinsame Start für alle Strecken. Da Läufer und Walker gemeinsam starteten, war am Anfang ein ziemliches Gewusel und man musste höllisch aufpassen, um keinen über den Haufen zu rennen. An der Bahnunterführung kam es zu einem kurzen Rückstau, dann verteilten sich das Läuferfeld auf der unbefestigten Straße und man kam besser voran. Eigentlich wollte ich zusammen mit Stefan laufen, aber den hatte ich in dem Gewusel aus den Augen verloren. Langsam sortierte sich das Feld. In Heinersdorf bei Km 3 gab es bereits die erste Verpflegungsstelle, die ich aber ausliess, danach bog die Strecke für die 10, 15 und 30 Km rechts ab. Die Beschilderung war sehr gut, mit farbigen Pfeilen in den Farben der Startnummern. Nach einem weiteren Kilometer erreichten wir ein Waldstück, hier bogen die 10 Km -Läufer ab, für den Rest ging es jetzt auf einem Waldweg leicht bergauf. Bereits bei Km 5 gab es die nächste Verpflegungsstelle. Hier nahm ich etwas Wasser, was überraschenderweise lauwarm war. Ich empfand das als angenehm. Alsbald kamen uns schon die ersten Läufer wieder entgegen, erst „Kugelblitz“ René, dicht gefolgt von Kalle und danach Jens. Nachdem wir den Wald wieder verlassen hatten, erreichten wir kurz vor Naundorf bei Km 6,5 den Wendepunkt für die 15 Km Strecke. Endlich wieder bergab laufen! Ich hatte mir einen Läufer im grünen Shirt als Zugläufer ausgesucht. Kurz vor der nächsten Verpflegungsstelle nahm ich mir Gel und spülte mit etwas Wasser nach. Nach 10 Km bogen wir plötzlich scharf rechts ab in den Kroppener Park, liefen durch Kroppen und danach am Alten und Neuen Semplesteich entlang. Hier waren die Wege sehr aufgeweicht und stellenweise rutschig. Mein „Zugläufer“ hatte sich vor Kroppen etwas von mir absetzen können, jetzt auf den Wiesen konnte ich ihn wieder einsammeln und sogar überholen. Wieder angekommen auf dem Sportplatz ging es noch eine ¾ Runde über die Laufbahn und dann in einer scharfen Kurve in die Halle zum Ziel.
René saß schon auf einer Bank mit einem Becher Bier in der Hand, Kalle war so nett, mir die Zeit von meiner Uhr abzulesen, die ich blindes Huhn ohne Brille nicht erkennen konnte.
Es konnte es kaum fassen: 1:15:08, also fast punktgenau meine geplante Zielzeit.
Nachdem wir uns alle ausgiebig gestärkt und unsere Urkunden abgeholt hatten, gingen wir vor die Halle, um die 30 Km Läufer zu erwarten.
Anne kam nach 2 Stunden 10 Minuten als 4. Frau ins Ziel, fast zeitgleich mit Peter.
Eine hervorragendes Ergebnis unserer kleinen flinken Trainerin!
Insgesamt waren 2 erste Plätze und 3 dritte Plätze in den Altersklassenwertungen das Ergebnis des Ausflugs der Laufgruppe Dresden zum 9. Schneeglöckchenlauf und auch ich konnte mich über den Sieg in meiner Altersklasse freuen.

Ein perfekter Auftakt für das Laufjahr 2018.

Montag, 25. Dezember 2017

Jahresrückblick 2017

Es läuft wieder!!!

Das Laufen macht wieder Spaß! Ich konnte das Laufjahr erfolgreich und verletzungsfrei abschließen,
bin wieder 5Km, 10Km, einen Halbmarathon gelaufen, habe an 10 Wettkämpfen teilgenommen und konnte 6 mal einen Podestplatz erobern. Meine Zeiten vom letzten Jahr konnte ich sogar noch etwas verbessern. Ich bin wieder fit!
Ich habe gelernt, nicht zu viel zu wollen und nicht unbedingt jeden Wettkampf mitnehmen zu wollen.
Ich habe nur den einen Körper und der muss noch eine Weile halten😀!

Was wird das neue Jahr bringen? Erst mal eine Menge Veränderung: ab 1.1.18 bin ich Ruheständler.
Mehr Zeit fürs Laufen? Mit Sicherheit, aber auch mehr Abwechslung: Radfahren, Schwimmen ...
Meine 10. OEM Teilnahme steht an. Die Anmeldung für den Oberelbe-Halbmarathon steht bereits.
Ich bin gespannt.

Mein Laufjahr

Monat Strecke/Km
Jan 86,7 Km
Feb 91,27 Km
März 73,89 Km
April 103,31 Km
Mai 84,25 Km
Juni 63,64 Km
Juli 49,06 Km
August 76,88 Km
September 85,84 Km
Oktober 87,13 Km
November 99,39 Km
Dezember 44,82 Km



Gesamtstrecke 946,18 Km



Sonntag, 22. Oktober 2017

19. Piepenbrock Dresden-Marathon

Ein kühler Oktobersonntag nach einer regnerischen Nacht. Kurz vor 9 Uhr mache ich mich auf den Weg zum Internationalen Congress Center Dresden zum Treffpunkt für den Dresden-Marathon. Meine Tochter Yvonne startet mit Ihrem Freund auf der 4,2km Strecke. Für sie ist der Start bereits 9:30 Uhr. Ich habe mich für die 10km Strecke gemeldet. Abweichend von den letzten Jahren ist der Start diesmal auf der Pieschener Allee. Die Wetter App verspricht zur Startzeit für den 10Km-Lauf ab 10 Uhr teilweise Sonnenschein. 


Nach dem obligatorischen Gruppenfoto mit den Mitgliedern meiner Laufgruppe Dresden gebe ich meine Sachen in der Tiefgarage ab und gehe mich mit René etwas einlaufen. Er will mangels Training einen entspannten Lauf mit einer Zielzeit unter 50 min laufen, was auch mein Ziel ist. Während René noch Diddi einsammelt, treffe ich in der Startaufstellung auf Rico und Christiane. Wir wünschen uns noch einen verletzungsfreien Lauf und schon wird die Startzeit runtergezählt. René ist noch nicht wieder da, als der Startschuss fällt. Nach der Pieschener Allee biegen wir links ab Richtung Congress-Center und dann gleich wieder scharf rechts über die Devrientstraße zur Marienbrücke. Trotz der leichten Steigung meldet meine Uhr 4:38 als erste Zwischenzeit, wieder zu schnell gestartet. Von hinten kommen René und Diddi, „Du legst aber ein ganz schönes Tempo vor“ ist Ihr Kommentar. Gemeinsam laufen wir weiter über die Robert-Blum-Str. zum Japanischen Palais und biegen auf den Elberadweg ab. Km 2, immer noch 4:38, aber ich muss nun abreissen lassen. Das Tempo kann ich nicht halten! Didi und René laufen gemeinsam weiter. Ich pendele bei knapp 5 min/km ein. Letztes Jahr hat mich die Rampe zur Waldschlösschenbrücke viel Zeit gekostet. Diesmal lege ich mehr Kraft in den Anstieg und öffne mein mitgebrachtes Gel, denn nach der Brücke ist die Wasserstelle. Mit 2 Bechern spüle ich das süße Gel runter und nutze den Schwung, um das Tempo wieder auf 4:50 zu steigern. Dem leichten Gegenwind versuche ich durch Windschattenlaufen zu entgehen. Mehrere Läufer kann ich überholen und laufe 2 km zusammen mit einem Pärchen aus Schwarzenberg. Ca. 1 km vor dem Ziel nehmen sich die beiden an die Hand und sprinten los, zu schnell für mich, obwohl ich wieder eine 4:40 laufe. Mein Puls schiesst auf über 170, ich laufe am Limit! Als ich die Ziellinie überquere, sehe ich eine 48 auf der Zeitnahmeuhr. Geschafft!
Im Ziel falle ich René und Diddi in die Arme. Rene ist sogar unter 45 min. gelaufen, der alte Tiefstapler!
Am Zaun sehe ich Yvonne mit Ihren Freund Mario winken. Ich muss mich am Zaun festhalten und werde prompt von einem Streckenposten ermahnt.
Nach einem Erdinger geht es mir langsam wieder besser.
Nach und nach kommen auch die anderen 10km Läufer der Laufgruppe ins Ziel.

Fazit: Neue AK Bestzeit: 48:27 netto, 20 sek. schneller als im letzten Jahr und Platz 4 in meiner Altersklasse!

Samstag, 16. September 2017

41. Lauf Quer durch die Dresdner Heide

Am 16.09.2017 trafen sich insgesamt 9 Laufgroupies der Laufgruppe Dresden zum 41. Lauf Quer durch die Dresdner Heide. Zur Auswahl standen Laufstrecken von 22,5km, 15km und 7km.
Holger und Kalle starteten über 22,5km, Nora, Jens, Rico Stefan L. und ich über 15km, Thomas und Günter über 7Km. 30 min vor dem planmäßigen Start liefen wir uns gemeinsam warm.
Der starke Andrang hatte die Veranstalter total überrascht, denn durch die vielen Nachmeldungen konnte der Lauf erst mit ½ Stunde Verspätung beginnen. Alle 3 Distanzen starteten gemeinsam gegen 14:30 Uhr. Ich hatte mir für heute eine Zeit um 1:20h vorgenommen, 55 min für die ersten 10Km und 25 min. für die letzten 5Km.

Gleich nach dem Start gab es erst mal einen Stau, da der Weg für so viele Läufer schnell zu schmal wurde, was aber den Vorteil hatte, daß man nicht zu schnell loslaufen konnte.
Die Strecke stieg nach dem Start die ersten 3 Km stetig leicht an. Die Waldwege waren teilweise aufweicht und matschig. Rico hatte mich nach dem Start überholt, aber ich konnte immer an ihm dran bleiben. In Höhe des Heidehofs überquerten wir die Langebrücker Straße, der Anstieg wurde immer flacher, bis wir nach ca. 400m nach rechts auf einen breiten Waldweg einbogen. Hier beginnt die Runde, die auf der 22,5 Km Strecke 2x durchlaufen werden muss. Mit leichten Gefälle kam ich hier gut voran und überholte Rico wieder. Meine Pace lag hier bis Km 5 bei 4:57/Km, dann bogen wir nach links auf einen schmalen, abschüssigen und stark ausgewaschenen Pfad ein, immer wieder durchsetzt mit kleinen Sandkuhlen ging es steil abwärts. Unten angekommen überholte mich Rico wieder und wir liefen auf einem breiten befestigten Waldweg weiter, erst ziemlich gerade, dann die nächsten 3Km wieder bergauf, erst kaum merklich, dann in 2 Wellen immer steiler. Bei Km 8 erreichten wir den höchsten Punkt der Strecke, hier war eine Getränkestelle eingerichtet. Ich hatte am Berg schon mein Gel hervorgeholt und daran genippt, nun spülte ich das süße Zeug mit 2 Bechern Wasser runter. Ca 1. Km führte die Strecke Weg über einen Wiesenweg, bis wir wieder in den Wald einbogen. Meine Durchgangszeit bei Km 10 lag bei 55:16min, also nur knapp über meiner geplanten Zeit. Ab Km 11 (der Beginn der 2. Runde für die 22,5Km) ging es bis zum Ziel wieder stetig bergab. Hier konnte ich einige Läufer wieder einsammeln, die mich zuvor am Verpflegungspunkt überholt hatten.
Mit eine Zeit von 01:19:23h (01:19:14 netto) lief ich ins Ziel, Punktlandung und 2. Platz in meiner Altersklasse M60. Jens und Rico waren auch schon da, sind aber außerhalb der Altersklassen-Wertung gelaufen, da sie eigentlich die 22,5Km hätten laufen müssen.
Holger erreichte in 01:42:00 einen respektablen 3. Platz in der Altersklasse M50 über 22,5 Km.

Es war ein schöner, aber auch anstrengender Lauf durch eine tolle Landschaft, schön dass es den Lauf Quer durch die Dresdner Heide nach einjähriger Pause wieder gibt!

Montag, 5. Juni 2017

9. REWE Team Challenge Dresden

Am Abend des 1. Juni war es wieder soweit, zusammen mit 22 Kollgeinnen und Kollegen der Saegeling Medizintechnik trat ich zur Team Challenge an. Wir starteten unter dem Team Namen "Restless Legs" in der 2. Startwelle ab 19:30 Uhr.
Mein Ziel war es, die 23:12 min. vom letzten Jahr zu verbessern, die Vorzeichen dafür standen gut. 
Den Weg vom Dynamo-Stadion zum Treffpunkt an der Halfpipe nutzte ich gleich zum Einlaufen. Fast alle waren schon da. Noch schnell ein Gruppenfoto und wir begaben uns zügig ins Startareal auf den Altmarkt. 
Ich hatte diesmal meine weichen Sketchers Laufschuhe gewählt, da die Strecke viel Kopfsteinpflaster bereit hielt. Der Start verlief gut, trotz Slalomlauf war die 1. Zwischenzeit 4:19, also wieder mal zu schnell gestartet. Rico hatte ich bereits auf der Wilsdruffer Str. überholt. Ich wartete darauf, dass unsere schnellen Läufer Sven und Jan mich überholten. Die 2. Zwischenzeit 4:35 war schon realistischer. Nachdem wir das Terassenufer auf die Rietschelstraße verlassen hatten überholte mich Jan, ich versuchte ein Stück dran zu bleiben aber das war Aussichtslos. Mann, war der schnell! Der leichte Anstieg kostete mich Zeit (4:42) An der Blüherstraße war ein Verpflegungspunkt eingerichtet, das tat gut, mein Mund war total trocken. Auf den letzten 3 Km lief ich konstant eine 4:42. Kurz vor dem Einlauf in das Dynamo Stadion stand Kathleen und feuerte uns an. Für einen Zielsprint war zu viel Gerdränge auf der Strecke. Trotzdem war ich mehr als ein halbe Minute schneller als im letzten Jahr. Das regelmäßige Training mit der Laufgruppe Dresden zahlte sich aus. 😀 #esläuftwieder


Samstag, 6. Mai 2017

Blütenfestlauf 2017

Da es mir nach dem Oberelbe(halb)Marathon hervorragend ging, beschloss ich eine knappe Woche später den 7Km Crosslauf zum Blütenfest Borthen/Röhrsdorf mitzumachen. Kalle aus meiner Laufgruppe wollte mich begleiten, musste aber die Strecke 2 mal laufen (14Km).

Der Start war gegen 11 Uhr nahe dem Schloss Röhrsdorf mitten im Festtrubel. Die Strecke führt zum großen Teil durch die Obstplantagen über Wiesen und Platagenwege. Es hatte zwar letzte Nacht etwas geregnet, aber der Boden war nur oberflächlich nass.

Nach dem Start ging es 250m die Straße hinab, bevor wir rechts auf einen schmalen Waldweg einbogen. Ich hatte mich kurz hinter Kalle in das Läuferfeld einsortiert. Hier war überholen kaum möglich. Noch bevor die 1. Km -Markierung kam, ging es hinein in die Plantage und sofort bergauf.

Bergan hatte ich wie immer Probleme, musste Kalle ziehen lassen und leider auch Klaus Kuhnert aus meiner Altersklasse, konnte aber beide immer im Blickfeld behalten. Das sollte die nächsten 4 Km auch so bleiben, immer stetig bergan, mal mehr, mal weniger. Kalle hatte ich immer etwas vor mir. Klaus konnte ich nur auf längeren Geraden weiter vorn sehen. Ab dem Km 5 ging es relativ eben einen Schotterweg entlang. Ich ließ mich eine wenig von einem jüngeren Mädchen ziehen und nutzte teilweise den Windschatten. Nach dem Überqueren der Straße wurde aber der Abstand wieder etwas größer. Noch ein leichter Anstieg, dann ging es wieder hinunter in den Grund. In der Nähe des Baches gab es ein/zwei matschige Stellen, dann kam schon der Asphaltweg ins Ziel. Ein kleiner Anstieg noch, fast hätte ich Kalle noch erreicht, aber er musste ja in die zweite Runde während ich ins Ziel lief. Die Zeitnahme erfolgte mit einem Strichcode auf der Startnummer. Nach 33:22 min blieb bei mir die Uhr stehen, meine GPS Uhr hatte allerdings schon vor dem Start aus Strommangel abgeschalten. Lediglich mein VivoFit Armband hatte mir während des Laufs meine Herzfrequenz angezeigt, die meist zischen 158 und 160 pendelte.

Im Ziel konnte ich dann Klaus gratulieren, der vor mir den 1. Platz in der AK M60 belegt hatte.

Nachdem ich mich etwas erholt hatte, holte ich mein Handy, um Kalles Zieleinlauf zu fotografieren.

Im Ziel gab es für jeden Läufer ein Sixpack Äpfel als Zielprämie. Ein wunderschöner Lauf durch die blühenden Plantagen, liebevoll organisiert vom Lauftreff Linde '79 e.V.

Vor der Siegerehrung konnte mann sich für kleines Geld Kaffe und selbstgebackenen Kuchen zur Stärkung kaufen und nach der Siegerehrung mit Urkunden und Rosen für die Altersklassensieger und -platzierten wurde noch ein kleines Fass Freibier angestochen!



Danke an die Organisatoren für diesen schönen Tag.